Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist auch im Kreis Herford sehr aktiv und bietet zahlreiche Veranstaltungen an. GEW-Mitglieder sind gern gesehen auf diesen Veranstaltungen, zumal auch wir dem DGB angehören. Wer sich also auch für Aktionen und Veranstaltungen außerhalb des Themenfeldes Schule interessiert, findet hier Lohnenswertes. 

Bildungsreisen

März bis Oktober 2019

Der Verein Arbeit und Leben im Kreis Herford bietet in diesem Jahr verschiedene Bildungsreisen an.

Das Programm und die Anmeldemodalitäten stehen im Flyer.

Flyer


 

Vortrag: Anke Unger, DGB-Regionsgeschäftsführerin OWL

26. März

Am Dienstag, den 26. März gibt es einen Vortag von Anke Unger in der Cafetería der Kulturwerkstatt in Paderborn (Bahnhofstr. 64).

Für die Gewerkschaften gibt es, trotz aller Erfolge, viel zu tun: Die Zahl der prekär Beschäftigten steigt weiter an, nicht selten sind Frauen betroffen. Der sozial- und arbeitsmarktpolitische Alptraum der „Agenda-Reformen“ unter Kanzler Schröder (SPD), in deren Folge hierzulande der europaweit größte Niedriglohnsektor entstanden ist, macht den gewerkschaftlichen Kampf um menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen für alle umso dringlicher. Damit ist die Frage nach der politischen Gegenmacht aufgeworfen: Wie kann es der organisierten Arbeiterbewegung auch in Zukunft gelingen, die weiterhin herrschende Hegemonie des neoliberalen Ausbeutungsregimes – zumal in Zeiten der Digitalisierung - zu brechen? Und damit verbunden: Wie kann sozialer Ausgrenzung und dem neu erstarkten Rassismus wirkungsvoll entgegen getreten werden?
Veranstaltung des Linken Forums in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung NRW und der DGB Region OWL.

 


 

„Unser Verein ist judenfrei“ – Ausgrenzung im Deutschen Sport

26. März

Am Dienstag, den 26. März gibt es um 19 Uhr einen Vortrag im historischen Saal der VHS in Bielefeld zum Thema "Ausgrenzung im Deutschen Sport mit mit Prof. Dr. Lorenz Peiffer, Uni Hannover und Friedhelm Schäffer, Sporthistoriker aus Bielefeld.

Die freiwillige Einführung des sogenannten Arierparagraphen bereits im Frühjahr 1933 in zahlreichen Vereinen und Verbänden war ein erster Schritt auf dem Wege des beispiellosen Zivilisationsbruchs. Prof. Dr. Lorenz Peiffer bietet einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Vorgaben deutscher Turn- und Sportvereine und ihrer Verbände bezüglich der Diskriminierung und Ausgrenzung der jüdischen Sportler/innen in den 1930/40er Jahren. Anschließend referiert Friedhelm Schäffer zur Historie Arminia Bielefelds in den Jahren 1933-1945.

Eintritt frei.

 

 


 

Ausstellung: Arbeiterfußball

06. März - 17. April

Einladung zu einer Ausstellung (Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa. u. So. 11-17 Uhr, feiertags: geschlossen) im Kleinen Saal der VHS in Bielefeld.

Mit der Industrialisierung entstand auch eine eigene Sportkultur der Arbeiterschaft. Mit Hitlers „Machtergreifung“ fand diese Arbeitersportbewegung durch ihr Verbot ein jähes Ende. Die 100-jährigen Traditionen und Geschichten der Arbeiterfußballer sind seitdem vielfach in Vergessenheit geraten. Mit der Ausstellung „Der andere Fußball“ wird erstmals der Versuch unternommen, diesem wichtigen Teil der deutschen Fußballgeschichte wieder Gestalt und Gesicht zu geben.

Eintritt frei

 


 

Streetkick meets Working Class

17. April

Am Mittwoch, den 17. April findet rund um die VHS in Bielefeld ein Streetsoccer-Turnier für 9 - 14jährige statt.

Eintritt frei